Markus Mauthe

Vorträge

  • Vortrag Naturwunder Erde
  • Vortrag Europas Wilde Waelder
  • Vortrag Planet der Waelder
  • Vortrag Jäger des Lichts

Naturwunder Erde

präsentiert von Greenpeace

Eine Weltreise voller Bilder, Erlebnisse und Musik: eine Multivisionsshow von & mit Markus Mauthe


Die Erde im Porträt: Eine größere Herausforderung hätte sich der Naturschützer und Fotograf Markus Mauthe nicht aussuchen können.

In seiner neuen Multimedia-Reportage im Auftrag der Umweltschutzorganisation Greenpeace nimmt der Fotograf sein Publikum mit auf eine Reise zu den beeindruckensten Naturlandschaften unserer Erde. Er hat es geschafft, die unermessliche Vielfalt des Planeten mit der Kamera festzuhalten und exemplarisch relevante Lebensräume im Wasser, Wald, Grasland und Gestein sowie deren Verbindungen untereinander zu zeigen. Über einen Zeitraum von zweieinhalb Jahren, auf Reisen in sechs Kontinente entstand diese Lichtbildshow, die in den kommenden Jahren über 300-mal in Deutschland zu sehen sein wird.

Markus Mauthe fängt die tanzenden Nordlichter über Kanadas Wäldern ein, verursacht eine Gänsehaut beim Anblick der Gletscher, Eisbären und Walrosskolonien Spitzbergens, porträtiert wundersame Kalkskulpturen der ägyptischen Weißen Wüste und heftet sich an Hufe und Pfoten wilder Tiere in der Serengeti. Brasiliens Iguazú-Wasserfälle im Morgengrauen wirken nach Mauthe-Art wie gemalt und könnten die Badestelle von Naturgöttern sein. Seine Kompositionen verzaubern mit einzigartigen Lichtstimmungen, warmen Farbsymphonien und überraschen mit ungewohnten Blickwinkeln. Die Erde hat viele Gesichter.

Markus Mauthe ist überzeugt: „Wir müssen sie als ganzheitlichen Organismus begreifen. In einem komplexen Geflecht ist alles Leben miteinander verbunden und hängt voneinander ab. Jede Veränderung wie die Vernichtung von Regenwald oder die Ausrottung einer Fischart hat weitreichende Folgen für unser gesamtes Ökosystem.“ Der Fotograf formuliert mit seinen Bildern eine Liebeserklärung an die Erde und möchte für noch intakte Lebensräume und deren Bewohner begeistern. Punktuell zeigt er die Bedrohungen durch den Menschen und regt an, wie sich jeder für den Umweltschutz engagieren kann. Seine Expeditionen bedeuteten für Markus Mauthe trotz 25-jähriger Erfahrung in der Naturfotografie ein großes Abenteuer, aber auch harte Arbeit. Auf der Suche nach perfekten Motiven kämpfte er sich wochenlang durch den schwülen, moskitoverseuchten Tropenwald, überwand Urängste, indem er das Tauchen erlernte, fror bei Minusgraden in der Arktis, und erklomm mit seiner schweren Ausrüstung bis zu 6.000 Meter hohe Pässe im Himalaya. Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte.

Markus Mauthe kann mehr: Neben fundiertem Fachwissen bietet er authentische Geschichten, Anekdoten zum Schmunzeln, haarsträubende Grenzerfahrungen und bewegende Begegnungen mit Mensch und Tier. Untermalt wird die Weltreise durch eigens für die Bilder komponierte Musikpassagen von Kai Arend (www.mabon.de). Die Multivisionsshow von Markus Mauthe zieht die Besucherinnen und Besucher ins Geschehen hinein, wie es ein guter Roman oder Kinofilm vermag.

Kommen Sie mit und sehen Sie unsere Erde mit anderen Augen.

Europas wilde Wälder

Eine live Multivisionsshow von Markus Mauthe

Noch gibt es sie in Europa - unberührte Waldgebiete durch die Braunbären streifen, in denen Bäume an Altersschwäche sterben und sich der Bartkauz auf die Jagd begibt.

Über einen Zeitraum von mehreren Jahren war der Fotograf Markus Mauthe im Auftrag von Greenpeace unterwegs, um die Artenvielfalt und Schönheit dieser Lebensräume mit der Kamera einzufangen. Markus Mauthe unterstützt die globale Waldkampagne von Greenpeace, die die letzten intakten Urwälder für kommende Generationen bewahren will.


Wenigen ist bewusst, dass Europa von Natur aus Waldland ist. Ohne menschlichen Einfluss wäre der Kontinent mit dichten Urwäldern überzogen. Doch kaum ein anderer Erdteil wurde vom Menschen derart verändert wie unsere Heimatregion. Intensive Landnutzung verdrängte die natürliche Vegetation. Naturwälder verschwanden und wurden zu Siedlungsgebieten, Ackerflächen und Forstwäldern. Urwälder existieren heute nur noch bruchstückhaft als Inseln in einer von Menschen geschaffenen Kultur- und Industrielandschaft. Setzt man die noch vorhandenen Teile aber wie ein großes Puzzlespiel Stück für Stück zusammen, so offenbart sich eine ungeheure Vielfalt und Schönheit welche als Erbe europäischer Wildnis gleichzeitig Geschenk und Chance für kommende Generationen sein muss.


„Europas wilde Wälder“ gibt mit wunderschönen, mitreißenden Bildern und live erzählten Geschichten einen Einblick in diese faszinierenden Wälder vor unserer Haustür. Der Besucher reist quer durch Europa und erlebt die wilden Wälder im Wandel der Jahreszeiten. Egal ob er von deutschen Urwaldresten vor unserer Haustüre erzählt, durch die russische Wildnis in den Bergen des Ural wandert, von seinen Begegnungen mit Wölfen in Finnland oder den Wisenten in Polen berichtet, immer zeigt Markus Mauthe dabei Bilder in höchster fotografischer Qualität.


Dieser Vortrag soll Menschen für die Natur begeistern. Gleichzeitig soll er auch zeigen, wie sich jeder Einzelne in seinem Alltag mit einfachen Mitteln für die Natur einsetzen kann und dabei aktiv zum Klimaschutz beiträgt. Ergänzt wird diese fotografische Reise durch einfühlsame Musikpassagen, die von Kai Arend komponiert wurden.

 

Planet der Wälder

Die grünen Paradiese der Erde

Eine live Multivisionsshow von Markus Mauthe

Über einen Zeitraum von fünf Jahren war der Fotograf Markus Mauthe in den letzten sieben noch intakten Waldgebieten der Erde unterwegs. 
Auf abenteuerlichen Reisen ist es ihm gelungen, die Vielfalt und Schönheit des Lebensraumes Urwald mit der Kamera einzufangen.
Dabei kam er unter anderem in Gegenden, in die noch nie zuvor ein Mensch einen Fuß gesetzt hat. Mit „Planet der Wälder“ ist eine Multivisionsshow 
entstanden, in der der Referent dieses Thema mit engagierten, live erzählten Geschichten spannend und unterhaltsam auf der Leinwand präsentiert. 
Bilder in höchster fotografischer Qualität zeigen dem interessierten Besucher, dass Wälder nicht nur Orte bezaubernder Schönheit sind, sondern 
Lebensräume unzähliger Tier- und Pflanzenarten.

Im größten Tropenwald der Erde, in Amazonien, führt ihn die Reise von den Ufern des Rio Negro hinauf in die alpinen Zonen des Pico da Neblina, dem höchsten Berg Brasiliens. Im Bundesstaat Mato Grosso wurde Markus Mauthe vom Volk der Enawené Nawé-Indianer eingeladen, um deren Rituale und alltägliches Leben im Wald zu dokumentieren. Ein unvergessliches Erlebnis und eine der vielen Geschichten abseits aller touristischen Reiserouten.

In Lappland leben die Sami, ein Volk von Rentierzüchtern, die den Urwald als Lebensgrundlage benötigen. Wer hätte gedacht, dass Hunderte von Kilometern nördlich des Polarkreises noch große Bäume wachsen.

Aus Kanada erzählt Markus Mauthe von seinen Streifzügen durch den „Great Bear Rainforest“, der Heimat des weißen Spirit-Bären, einer seltenen Unterart des Schwarzbären. Neben den gemäßigten Regenwäldern Patagoniens ist dies wohl die imposanteste Gegend, in der diese Waldart auch heute noch großflächig existiert.

Eine Welt jenseits unserer Vorstellungen ist das Kongo-Becken in Afrika. Neben der allgegenwärtigen Korruption, den Wilderern, Holzfällern, der Hitze und den unzähligen Moskitos waren es vor allem die magischen Momente im Regenwald: der Besuch der Waldelefanten, Gorillas, und Baka Pygmäen, die dem Fotografen unvergesslich bleiben werden.

Nicht ohne Grund werden die Tropen Asiens „Paradieswälder“ genannt. In Papua-Neuguinea erklomm Markus Mauthe zusammen mit Einheimischen einen bis dato unerforschten mit dichtem Wald bewachsenen Vulkan, und auf Borneo war er zu Gast bei den Baummenschen, den „Orang- Utans“.

„Planet der Wälder“ ist ein Vortrag, der Sehnsüchte weckt und Lust macht, ursprüngliche Wildnis selbst zu erleben. Als engagierter Naturschützer ist es Markus Mauthe ein Anliegen, die noch auf der Erde verbliebenen grünen Paradiese zu schützen. Deshalb arbeitet er innerhalb der globalen Waldkampagne von Greenpeace mit am Ziel, die noch vorhandenen Urwälder für kommende Generationen zu bewahren. Denn kaum einer weiß, dass schon 80 Prozent aller natürlichen Wälder von unserer Welt verschwunden sind.

Dieser Vortrag soll Menschen für die Natur begeistern. Natürlich soll er auch zeigen, wie sich jeder Einzelne in seinem Alltag mit einfachen Mitteln für den Urwald einsetzen kann und dabei gleichzeitig aktiv zum Klimaschutz beiträgt.

Ergänzt wird dieser Live-Vortrag durch einfühlsame Musikpassagen, die von Kai Arend komponiert wurden.

Jäger des Lichts

Die neue Live-Reportage

mit Ingo Arndt, David Hettich, Markus Mauthe,

Bernd Römmelt und Florian Schulz

 

 

Naturfotografen reisen unermüdlich um die Welt und trotzen allen Widrigkeiten – immer auf der Jagd nach atemberaubenden und einmaligen Motiven. Denn ob auf verschneite Berggipfel oder in die Tiefen des Ozeans, mit ihren Bildern entführen sie uns an die entlegensten und faszinierendsten Gegenden der Welt. In dieser Live-Reportage und dem gleichnamigen Bildband präsentieren fünf der bekanntesten deutschen Naturfotografen ihre besten Bilder und Geschichten: Sie erzählen live und mitreißend von ihrer Motivation, ihren Einflüssen und Zielen sowie ihrer ganz individuellen Arbeits- und Herangehensweise. Eine bildgewaltige Hommage an die Natur und ein bislang einzigartiges Vortragsprojekt im deutschsprachigen Raum.

 

Sie sind merkwürdige Menschen: Naturfotografen fliegen mit 50 Kilo Übergepäck in Gegenden, in denen sich Polarfuchs und Karibu Gute Nacht sagen, leben wochenlang in einem winzigen Zelt, wo sie sich von Reis und Tütensuppen ernähren, lassen sich von Mücken zerstechen und schleppen Rucksäcke mit sündhaft teurer Ausrüstung durch die Tundra, bis die Bandscheiben streiken – und das alles auf der Jagd nach möglichst einmaligen Bildern. Denn sie berichten mit Vorliebe aus fernen, unbekannten Welten. Sie wollen uns Dinge zeigen, die wir mit eigenen Augen nicht zu sehen bekommen.

 

Mit diesen Bildern feiern sie die Schönheit der Natur, zeigen jedoch auch ihre Gefährdung, denn das Staunen über die Vielfalt der Schöpfung ist von der Tatsache, dass diese zunehmend bedroht ist, nicht mehr zu trennen. Heutige Naturfotografen haben diesen Zusammenhang wie selbstverständlich verinnerlicht. Auch diese Fünf sind von Sorge um den Zustand der Natur durchdrungen. Sie werden ja bei ihrer Arbeit permanent damit konfrontiert: mit dem Flächenverbrauch und der Zerstörung der Lebensräume, mit der daraus resultierenden Bedrohung der Artenvielfalt, mit den zunehmenden Anzeichen des Klimawandels.

 

Mit ihren Fotos wollen sie noch mehr bewusst machen, was uns da verlorenzugehen droht. Und so schaffen sie immer wieder Bilder, die uns faszinieren und berühren: der Zug der Monarch-Schmetterlinge über einen ganzen Kontinent hinweg; die unglaubliche Farben- und Formenvielfalt der marinen Nacktschnecken; die bizarre Schönheit eines Bartkauzes im winterlichen Lappland; der unvergleichliche Dialog von Dunst und Licht über den wie von Riesenhand hingezupften Bergspitzen der Alpen; das verblüffende Bild eines Eisbären, der sein Spiegelbild betrachtet. Es ist eine bunte, vielfältige Feier dieses merkwürdigen Phänomens, das unseren Planeten beseelt – und das wir „Leben“ nennen.

 

Mitreißend erzählen sie in dieser Reportage von ihrer Motivation, ihren Einflüssen und Zielen sowie ihrer ganz individuellen Arbeits- und Herangehensweise.

„Jäger des Lichts“ ist eine multimediale Live-Präsentation, die von fünf der besten deutschen Naturfotografen gezeigt wird. Alle Referenten stehen live auf der Bühne und die einzelnen Passagen werden durch die Off-Stimme des bekannten Filmsprechers Christoph Schwegler verbunden.

Der Vortrag besteht aus zwei Teilen und hat eine Netto-Spielzeit von ca. 120 Minuten.

Die Show ist an alle technischen Gegebenheiten anpassbar und wird in bester Projektionsqualität und Speaker-Support-Programmierung gezeigt.